NÄCHSTE MEDITATION 6. November 2016 16:30 in BERN und ZÜRICH
 
DREIKORB
ERSTE LEHRREDE
VIER EDLE WAHRHEITEN
ACHTFACHER PFAD
DASEINSMERKMALE
ANHAFTUNGEN
GUT SEIN
SILA
SIGALOVADA SUTTA
UNREINHEITEN
POSITIVE ENERGIE
10 PERFEKTIONEN
DIE ELEMENTE
KARMA
KOSMISCHE NATURGESETZE
WIEDERGEBURT
KALAMA SUTTA
SEGNUNGEN
5 RäUME
GLOSSAR
E-BOOKS
LINKS
ÜBERSICHT

Wiedergeburt

Da es kein permanentes unveränderliches Selbst gibt, lehnt der Buddhismus die Existenz einer ewigen Seele ab, die von Leben zu Leben wandert. Gemäss dem Buddhismus ist es der Geist oder das Bewusstsein, durch das die einzelnen Leben verknüpft werden.

In einem scheinbaren Paradoxon ist ein 70 Jahre alter Mensch weder derselbe noch auch ein anderer Mensch als der, der er mit 20 Jahren war. Der Unterschied wie auch die Ähnlichkeit zwischen beiden ist sowohl physischer als auch mentaler Natur. Ebenso sind das Bewusstsein und der Geist des Menschen, der von einem Leben zum nächsten "wiedergeboren" wird, weder verschieden noch auch derselbe des vorhergehenden Lebens, sondern gleichen eher Bildern in einem Film. Die Kontinuität entsteht, indem sich eines an das andere reiht.

So ist z.B. die Flamme einer Kerze, die man verwendet um eine zweite Kerze anzuzünden, weder dieselbe Flamme, wie die der zweiten, noch auch verschieden von der ersten Kerze. Die Flamme der zweiten Kerze ist bedingt durch die erste und entstammt ihr.

© Elsbeth Maurer, 2008. All rights reserved.
Sponserd by:
Privacy policy | Terms of use | Disclaimer | Login
WIEDERGEBURT   
DASEINSBEREICHE